Polizei beschlagnahmt Server der Piratenpartei Deutschland

Am Morgen des 20. Mai hat die Polizei eine größere Anzahl an Servern der Piraten abgeschaltet. Die Server, die bei der Firma AixIT in Offenbach stehen, wurden aufgrund eines französischen Ermittlungsverfahrens und durch die Staatsanwaltschaft Darmstadt auf richterlichen Anordnung hin beschlagnahmt.

Durch die Abschaltung waren zahlreiche IT-Dienste der Piraten zeitweise nicht erreichbar. Betroffen war die Webseite der Piratenpartei Deutschland , die Landesverbände Rheinland-Pfalz, Nordrhein Westfalen und das Saarland, die Mailserver, die Mailinglisten, das Piratenpad, der Jabber-Server, das offene Forum und noch weitere Dienste.

Die Ermittlungen richten sich nicht gegen die Piratenpartei, sondern gegen Unbekannte die das Piratenpad benutzt haben sollen. Es wurde benutzt um einen Angriff auf den Server des französischen Energiekonzerns EDF vorzubereiten.

Durch die Abschaltung der Server zwei Tage vor der sehr wichtigen Wahl in Bremen werden die Piraten massiv im Wahlkampf behindert, da fast die gesamte Kommunikation darüber läuft. Außerdem wurde durch die zeitweise abgeschaltete Homepage den Bürgern die Möglichkeit genommen sich zu informieren.

Mehr Informationen gibt es in der Pressemitteilung der Piratenpartei.

Update: Nach einem Bericht von Heise hat die Polizei die Server wieder herausgegeben. Sie werden  nun wieder in Betrieb genommen. Es wurden nach dpa-Informationen eine Festplatte und eine Datenbank kopiert.


Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Kommentare geben nur die persönliche Meinung desjenigen wieder, der sie schrieb. Durch die Bereitstellung der Kommentarfunktion machen sich die Betreiber dieser Website die Kommentare nicht zu eigen und müssen daher nicht derselben Meinung sein.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

21 − = 16