Die Partei für die Fragen der Gegenwart und Zukunft

Bonner Piraten freuen sich über Mehrheit im Bürgerentscheid

Quelle: wahlen.bonn.de

Die Bürgerinnen und Bürger Bonns haben entschieden: Mit 51,94 % zu 48,06 % sprachen sich die Wählerinnen und Wähler gegen den Bau des Zentralbades Wasserland aus. Besonders in Bad Godesberg, Nordstadt, Castell, Auerberg und Graurheindorf wurde gegen das Zentralbad gestimmt. Zusammen mit der hohen Wahlbeteiligung von über 42 % wurde so deutlich, dass die Bonnerinnen und Bonner bei städtischen Entscheidungen stärker eingebunden werden möchten und ein einzelnes zentrales „Spaßbad“ keine gesamtstädtische Lösung sein kann.

Wir Piraten stehen für eine dezentrale Schwimm- und Sportinfrastruktur, an der ein möglichst großer Teil der Bevölkerung teilhaben kann und setzen uns weiter dafür ein, dass die bestehende Infrastruktur soweit möglich erhalten und ausgebaut wird. Die Sanierungen der bestehenden Bäder in den Stadtteilen dürfen nicht weiter verschleppt werden. Um das zu erreichen arbeiten wir wie gehabt mit unserer Ratsfraktion Die Sozialliberalen zusammen.


Weitere Informationen

Termine

Suche

Themen

SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: