Die Partei für die Fragen der Gegenwart und Zukunft

Warum das WLAN der Telekom und Bahn Mist ist.

CC by 2.0 by FutUndBeidl (flickr)

wlan_cc_by_20_by-FutUndBeidl-flickrNachdem die Bonner Politik sich aufgeregt hat, dass in Telekom-City die Telekom kein WLAN am Hauptbahnhof anbieten will, hat diese sich nun erbarmt. Die Telekom und die Bahn prüfen, ob die notwendigen Kabel bei der nächsten Sanierung verlegt werden können.
Aber was haben die Bonner und die Besucher Bonns davon? Im Gegensatz zu der Meldung im GA ist das WLAN ganz und gar nicht kostenlos. Für die erste halbe Stunde bezahlt man mit seiner Telefonnummer.
Danach will der Konzern Geld sehen. Dass dies Besucher wie Einwohner abschrecken wird den Dienst zu nutzen scheint egal zu sein.
Dabei gibt es ein Gegenkonzept: so wie es in München gemacht wird.
Dazu gibt es auch einen Bürgerantrag.
Danach sollen die Stadtwerke ein wirklich kostenloses WLAN nach dem Beispiel Münchens errichten. Dies ist wie die Verwaltung in Bonn bestätigte ohne weiteres möglich. Es sollte laut Verwaltung aber daran scheitern, dass die aktuell für den Rat betriebene WLAN-Stationen nicht den Stadtwerken sondern der Stadt Bonn gehören (wir erinnern uns: die SWB sind eine 100% Tochter der Stadt Bonn). Desweiteren werden Gespräche geführt um die Dienste extern anbieten zu lassen. Wobei „aktuell geprüft wird, z. B. eine Verwendung der vorhandenen städtischen WLAN-Basisinfrastrukturen durch einen Provider“. Bei einem externen Anbieter geht plötzlich, was was bei den Stadtwerken unmöglich ist.
Was wird aber das Ergebnis sein? Wenn der externe Anbieter nicht die Telekom sein wird, werden in der Stadt zwei unterschiedliche Abrechnungsformalitäten existieren die nur noch Verwirrung stiften. Wenn es die Telekom wird, was viel wahrscheinlicher ist, wird wie am Bahnhof eine Identifizierung der Besucher erzwungen um – eine halbe Stunde – ansonsten kostenlos das Internet verwenden zu können. Dannach kostet es. Auf jeden Fall hat die Stadt kein Mitspracherecht bei der Ausgestaltung des Dienstes.
Was aber wollen Bürger und Besucher? Besucher wollen Informationen zu Veranstaltungen und den Sehenswürdigkeiten Bonns. Einen Stadtplan. Bus- und Bahnverbindungen. Bonner möchten vieleicht dies und Informationen zu Bürgerdiensten. Beide wollen sicher noch ihre Mails lesen und soziale Netzwerke mit den neuesten Schnappschüssen beglücken. Das alles ist aber in der kostenlosen halben Stunde die auch nur in einem Stück benutzt werden kann nicht möglich.
Darum ist das WLAN der Telekom nicht kostenlos sondern Mist. Darum wird Bonn sich weiter in die Provinz manövrieren.


Kommentare

2 Kommentare zu Warum das WLAN der Telekom und Bahn Mist ist.

  1. Simon Müller meinte am

    Frei nach dem Gedanken „Netze in Nutzerhand“ sind Meshnetze vielleicht eine Alternative.
    In Bonn gibt’s auch eine kleine Freifunk-Gemeinde:
    http://kbu.freifunk.net/

  2. Pingback: Warum das WLAN der Telekom und der Stadt Bonn Mist ist. | Piratenpartei Bonn

Das Kommentieren dieses Artikels ist nicht (mehr) möglich.

Weitere Informationen

Termine

Suche

Themen