Vortrag – “Piraten: Dauerbrenner oder Strohfeuer?”

“Piraten: Dauerbrenner oder Strohfeuer?” heißt eine Studie des Kölner Salber Instituts. Am 07. Februar um 19:00 Uhr wird der Autor Dr. Daniel Salber seine Ergebnisse in Bielefeld vortragen und zur Diskussion stellen. Alle Piraten und Interessierten sind herzlich willkommen!

Viel wurde schon gesagt und geschrieben über die phänomenalen Erfolge der Piratenpartei. Zuletzt zogen wir als Polit-Neulinge scheinbar mühelos in vier Landesparlamente ein, die Umfragewerte näherten sich der 15%-Marke: Die Piraten haben mit ihren neuartigen Themen und ihrem erfrischenden Politikstil die etablierten Parteien in Angst und Schrecken versetzt.

Die Unterstützung scheint angesichts interner Querelen allerdings zu schwinden: Im April 2012 lagen die Piraten landesweit bei 13 Prozent. Ende 2012 rutschten sie auf 3 Prozent. Was steckt hinter dem einzigartigen Auf- und Abstieg der neuen Partei?

Statt die erstarrten Gewalten anzugreifen, üben sich die Piraten in vorauseilendem Gehorsam und twittern sich gegenseitig nieder. Das enttäuscht viele Sympathisanten. Was können die Piraten jetzt tun?

Die einen versprechen sich von der jungen Partei genau das, was sie schon immer von der Politik erwartet haben. Die anderen halten sie für überflüssig oder schädlich und würden sie am liebsten verschwinden sehen. Doch alle Einschätzungen, ob von Bürgern, Journalisten oder sogenannten “Experten”, bleiben an der Oberfläche.

Hier setzen die tiefenpsychologischen Interviews des Salber Instituts an: Was steckt hinter den Erfolgen der Piraten? Welche hohen Erwartungen haben sie bei ihren Wählern geweckt und wie können sie diesen Erwartungen gerecht werden? Welche Chancen eröffnen sich für die Piraten und welche Klippen müssen sie auf dem Weg zu ihren Zielen überwinden? All dies sind grundlegende Fragen, die viel tiefer reichen als die üblichen Geschichten über Machtkämpfe, Kleidungsstile und vermeintliche Programmlücken.

Am Ende ziehen die Psychologen fundierte und teilweise überraschende Schlüsse aus ihren Interviews. So ergeben sich ganz neue Einblicke in das Wesen unserer politischen Kultur.

07.02.2013, 19.00 Uhr bis 21.00 Uhr im Murnau-Saal der Ravensberger Spinnerei (VHS Bielefeld) http://goo.gl/maps/XtC0h

Ca. einstündiger Vortrag mit anschließender Diskussion

Der Eintritt ist natürlich frei

Anschliessend treffen wir uns noch in der Gaststätte Tangente (Mühlenstrasse 2), die fußläufig von der Ravensberger Spinnerei erreichbar ist.


Kommentare

Ein Kommentar zu Vortrag – “Piraten: Dauerbrenner oder Strohfeuer?”

  1. twitter_wilk_s schrieb am

    Mit gemischten Gefühlen bin ich nach Bielefeld gefahren, ich kannte den Vortrag und war mir nicht so richtig sicher, ob ich von der Veranstaltung profitieren könnte. Gefahren bin ich doch, weil ich mich so auf die vielen ,mir bekannten Piraten, gefreut habe.
    Ja und da waren sie ….ALLE, insgesamt 83 glaube ich und fast jeder Sitz war belegt. Der Vortrag hatte dann doch noch facetten, die nur während des Vortrages genau so aus dem Vortrag zu entnehmen waren. Es war für mich der Beginn des Bundestagswahlkampfes in OWL. Als dann noch, wie aus dem Nichts, Johannes Ponader in die Diskussionsrunde auftauchte und mit Isabell und Udo über Visionen der Piraten diskutierte, waren alle Querelen vergessen und der Satz von Saint Expery :Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann trommle nicht Männer zusammen um Holz zu beschaffen, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre die Männer die Sehnsucht nach dem weiten, endlosen Meer. – gab mir das Gefühl, dass wir die 5% Hürde bei der BTW schaffen – für die Bürger, für unsere Wähler und für Alle die, die Begriffe wie Transparenz, Bürgerbeteiligung, mehr Demokratie, soziale Gerechtigkeit mit Leben füllen wollen.

Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Kommentare geben nur die persönliche Meinung desjenigen wieder, der sie schrieb. Durch die Bereitstellung der Kommentarfunktion machen sich die Betreiber dieser Website die Kommentare nicht zu eigen und müssen daher nicht derselben Meinung sein.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

3 + 6 =