Abstimmungsverhalten zur Offenlegung von Nebeneinkünften der OWL Abgeordneten

Am 8. November wurde im Bundestag über einen Antrag der Grünen zur Offenlegung aller Nebeneinkünfte “auf Euro und Cent” abgelehnt.

Die Regierungsparteien CDU, CSU und FPD stimmten geschlossen gegen das Gesetz und verhinderten damit eine erhöhte Transparenz für Nebeneinkünften von Abgeordneten.

Hier ist das Abstimmungsverhalten der Abgeordneten aus OWL:

Carsten Linnemann (CDU) – Nein
Ralph Brinkhaus (CDU) – Nein
Cajus Julius Caesar (CDU) – Nein
Steffen Kampeter (CDU) – Nicht abgestimmt
Lena Strothmann (CDU) – Nicht Abgestimmt
Frank Schäffler (FDP) – Nein
Heiner Kamp (FDP) – Nein
Gudrun Kopp (FDP) – Nein
Stefan Schwartze (SPD) – Ja
Dirk Becker (SPD) – Ja
Klaus Brandner (SPD) – Ja
Britta Haßelmann (GRÜNE) – Ja
Ute Koczy (GRÜNE) – Ja
Inge Höger (DIE LINKE) – Ja


Kommentare

2 Kommentare zu Abstimmungsverhalten zur Offenlegung von Nebeneinkünften der OWL Abgeordneten

  1. Wilk schrieb am

    Ich bin entsetzt! Gut , “entsetzt” ist für mich wirklich ein Vokabular , welches ich selten benutze.Was spricht denn dagegen seine Einkünfte offen zu legen? Es ist doch keine Problem , Geld neben der Abgeordnetentätigkeit zu erhalten. Ich würde ja auch weiter Betreuungen durchführen, natürlich deutlich weniger und Steinbrück hat seine Vortragstätigkeiten auch veröffentlicht. Also warum nicht veröffentlichen? Jaaaaa…..weil es vielleicht einen Interessenkonflikt zwischen der Nebentätigkeit und der Abgeordnetentätigkeit gibt. “Ein Pirat wer was böses dabei denkt”.

Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Kommentare geben nur die persönliche Meinung desjenigen wieder, der sie schrieb. Durch die Bereitstellung der Kommentarfunktion machen sich die Betreiber dieser Website die Kommentare nicht zu eigen und müssen daher nicht derselben Meinung sein.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

− 7 = 1