Das Team für Marl

Unsere Themen für den Marler Stadtrat

Die Marler Piraten bereiten sich darauf vor, nach den Kommunalwahlen in den Stadtrat einzuziehen. „Wir sind da optimistisch, schließlich haben wir überall im Kreis Recklinghausen bereits eine ausreichend große Zahl von Stammwählern, die für einen, vielleicht auch zwei Sitze im Stadtrat reichen können“. So Uwe Fischer von den Marler Piraten.
Die Themen, mit denen die Piraten antreten, stehen in dieser Form auch im Programm für die Kreistagswahlen. Es handelt sich um klassische Kernthemen der Piratenpartei: mehr direkte Bürgerbeteiligung, echte Transparenz, keine Überwachung im öffentlichen Raum, Schaffung effizienterer Strukturen.
„Man muss für die Zukunft dieser Stadt ein paar sehr ernste Fragen stellen und sich vielleicht auch einfach mal von Dingen trennen, selbst wenn das unangenehm ist“, meint Bürgermeister- und Ratskandidat Michael Levedag. „Beispielweise fragt man sich, ob es nicht auf Dauer günstiger wäre, das ständig sanierungsbedürftige Rathaus abzureissen und durch einen Neubau zu ersetzen.“
Auch andere ungenutzte Ressourcen kritisiert Levedag, so zum Beispiel die Vielzahl eingelagerter Kunstwerke in der Stadt Marl.
„Entweder gehört die Kunst den Menschen – dann muss sie auch öffentlich zur Verfügung stehen. Oder aber, sie stellt einen ungenutzten Vermögenswert dar – dann muß man sie in der derzeitigen Haushaltslage eben verkaufen und das Geld zu gleichen Teilen für Entschuldung und soziale oder kulturelle Projekte verwenden. Davon, dass Kunsterke in Lagern herumstehen, hat niemand etwas.“

Morgen Marl in Recklinghausen

Morgen, am 1. Mai, treffen sich die Marler Piraten am Grünen Hügel am Ruhrfestspielhaus in Recklinghausen.Wir starten damit in den Straßenwahlkampf zur Kommunalwahl 2014, bei der wir neben dem Marler Rat natürlich auch den Kreistag in Recklinghausen „entern“ möchten.

Ab jetzt werden wir auch an jedem Samstag in Recklinghausen Infostände haben. Am 12.5. haben wir dazu auch noch ein Info-Schiff in der Recklinghäuser Innenstadt.

Für unsere Wahlkampfstände haben wir neben unserem Landesvorsitzenden auch an den verschiedenen Terminen Besuch von unseren Landtagsabgeordneten aus Düsseldorf. Wer genau zu welchen Terminen mit dabei sein wird, könnt ihr in Kürze unter http://piratenpartei-recklinghausen.de/ nachlesen.

Auf gehts!

Gebührenerhöhung dank Kreistagsbeschluß?

Die Bürger im Kreis Recklinghausen müssen in Zukunft bei der Müllentsorgung tiefer in die Tasche greifen. Ab 2015 darf Gladbecker Müll nicht mehr in Essen Karnap verbrannt werden, sondern muss nach Herten gebracht werden. Dies hat der Kreis unter SPD-Landrat Cay Süberkrüb so festgelegt. Die Folge: dank Kreisumlage werden alle Städte und damit alle Bürger im Kreis Recklinghausen höhere Gebühren für die Müllentsorgung bezahlen müssen.

Die Piratenpartei im Kreis Recklinghausen fordert in diesem Zusammenhang mehr Transparenz im Entscheidungsverfahren, denn aufgrund der Umstände gehen wir davon aus, daß bei der getroffenen Entscheidung nicht das Bürgerinteresse im Vordergrund stand.

Mehr Informationen, sowie Statements unserer Kandidaten für den Kreistag im Hauptartikel unter oder im

Europäischer Gerichtshof kippt Vorratsdatenspeicherung!

„Wir Piraten freuen uns sehr über die heutige Entscheidung des EuGH“, so Melanie Kalkowski, Spitzenkandidatin für den Kreistag Recklinghausen. „Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat endlich die EU-Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung gekippt. Die verdachtsunabhängige und wahllose Vorratsdatenspeicherung ist die am tiefsten in die Privatsphäre eingreifende Überwachungsmaßnahme, die die EU bisher hervorgebracht hat“

Landratskandidatin Melanie Kalkowski
Landratskandidatin Melanie Kalkowski

Mit dem heutigen Urteil ist klar: Deutschland ist ab sofort nicht mehr zur Einführung einer Vorratsdatenspeicherung verpflichtet. Wir PIRATEN stellen uns vehement gegen die anlasslose Massenüberwachung. Dafür werden wir uns auch im Kreis Recklinghausen einsetzen: Denn wir wollen einen transparenten Staat und keine transparenten Bürger!

Volksabstimmung löst alle Probleme! Blühende Landschaften!

Marler Piraten fordern mehr Bürgerbeteiligung!

Die chronische Unterfinanzierung der Städte im Kreis Recklinghausen dürfte jedem als größtes Problem unseres Kreises bekannt sein. Daher fordern auch die Marler Piraten mehr direkte Demokratie um dieses Problem zu lösen. „Wir sind uns sicher, dass die Bürger sich für eine wohl durchdachte und praktikable Lösung der Finanzmisere entscheiden werden. Sobald unser Vorschlag für ein Bürgerbegehren in breiter Runde diskutiert wurde, werden wir im ganzen Kreis Recklinghausen ein entsprechendes Vorhaben starten!“
Gemeint ist der von vielen Fachleuten als innovativ und rechtlich einwandfreie Vorschlag, dass sich der Kreis Recklinghausen aus dem Land NRW herauslöst und als eigenständige Provinz dem Fürstentum Monaco anhängig wird. Durch eine neue Steuergesetzgebung würden den kommunalen Kassen große Einnahmen winken.
Die Reise und Arbeitsfreiheit dürfte durch den Beitritt zum Schengenraum, dem das Fürstentum ebenfalls angehört, keinerlei Problem darstellen. Große Infrastrukturprojekte wie Autobahnen, Bahntrassen und Stromnetze können an das Land NRW, bzw. an die Bundesrepublick, zurück verpachtet werden und bringen weitere Einnahmen für die Städte.

April, April! 🙂

(Lizenzrechte des Bildes unter Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported mit freundlicher Genehmigung von Martinp1)

Verfassungsgericht kippt 3 Prozent-Hürde

Die Piraten aus dem Kreis Recklinghausen freuen sich über den Fall der Drei-Prozent-Hürde für die Europawahl am 25. Mai.
„Wir versprechen uns davon großen Rückenwind auch für die Kommunalwahl“, so Listenkandidat Uwe Fischer für den Marler Stadtrat.

„Im Bundestagswahlkampf haben wir oft gehört: ,Ich würde Sie ja wählen, aber Sie schaffen die fünf Prozent ja wahrscheinlich nicht.‘ Dieses Argument gilt jetzt nicht mehr, denn jede Stimme zählt.“
„Wer mit seiner Politik Gesetze und Verordnungen schafft, die nicht den Grundzügen der Demokratie entsprechen, wird scheitern – vor Gericht und im Ansehen der Menschen“, sagt Melanie Kalkowski, Spitzenkandidatin der Piraten für den Kreistag. „Das gilt im Rat wie im Bundestag.“

www.piraten-facebook.de

www.piraten-marl.de

Die Marler-Piraten wählen ihre Stadtratskandidaten

Nach dem die Vest-Piraten ihre Kreistagskandidaten gewählt haben und in jedem Wahlkreis einen Direktkandidaten stellen, folgt nun die Aufstellungsversammlung der Marler Piratenpartei.

Am 9.2.2014
um 16 Uhr 30
im Vestischen Hof, Rappaportstr. 40 in Marl

Wir wählen unsere Direktkandidaten und die Reserveliste für den Stadtrat.
Gäste sind herzlich willkommen – nicht nur im Vestischen Hof, sondern auch als Unterstützung für die Direktkandidatenliste .
Am Sonntag wird auch noch entschieden, ob wir einen Kandidaten oder eine Kandidatin für das Bürgermeisteramt aufstellen. Wenn wir uns dafür entscheiden, werden wir auch hierfür den Kandidaten oder die Kandidatin wählen.
./Jo

Kontakt : recklinghausen@piratenpartei-nrw.de
Marler Piraten auf Facebook
www.marl-nicht aufgeben.de

Piraten wählen ihre Kreistagslisten

Auf ihrer Aufstellungsversammlung am  Sonntag, dem 19.01.2014, haben die Mitglieder der Piratenpartei aus dem Kreis Recklinghausen die Kandidatenlisten für die kommenden Kreistagswahlen im Mai dieses Jahres gewählt.

 

Nicht nur, dass der Kreistag für viele politische Entscheidungen im Vest von elementarer Bedeutung ist, er ist nach der Meinung der meisten Piraten auch die beste Möglichkeit, politisch in Kommunen hinein zu wirken, in denen direkt keine oder nur wenige aktive Mitglieder der Piratenpartei vorhanden sind.

 

Selbstverständlich möchten wir auf diesem Wege möglichst viele Themen, die uns bereits jetzt auf den Nägeln brennen, nach Vorne bringen. Natürlich geht es aber vor allem auch um die Themen der Menschen, um Transparenz, Mitbestimmung und zukunftsorientierte Entwicklung. Um dahingehend neue Impulse setzen zu können, braucht es nun möglichst viele Wähler, die gerne den eingefahrenen Strukturen die orangene Karte zeigen möchten.

 

Neben einer vollständigen Liste von Direktkandidaten für die Wahlbezirke im Kreis Recklinghausen, die sämtliche der 36 Wahlbezirke abdeckt, haben die Piraten die folgenden Kandidaten für die Kreis-Reserveliste gewählt:

 

  • Platz 1: Melanie Kalkowski (Marl)
  • Platz 2: Michael Levedag (Marl)
  • Platz 3: Sascha Köhle (Herten)
  • Platz 4: Hélder Aguiar (Marl)
  • Platz 5: Uwe Fischer (Marl)
  • Platz 6: Mark Spangenberg (Recklinghausen)
  • Platz 7: Uwe Kazmirczak (Herten)
  • Platz 8: Thomas Weijers (Gladbeck)
  • Platz 9: Hans Joachim Habermann (Datteln)
  • Platz 10: Marc Kasper (Gladbeck)
  • Platz 11: Eugen Meisner (Oer-Erkenschwick)

 

Herzlichen Glückwunsch an die Gewählten!

 

Gleichzeitig geben die Marler Piraten bekannt, dass die Aufstellungsversammlung für die Listen zur Wahl zum Marler Stadtrat  am 9 Februar stattfinden wird.“ /Jo

www.marl-nicht aufgeben.de

Die Vest-Piraten wählen ihre Kreistagskandidaten

Es ist soweit: die erste kommunalpolitische Aufstellungsversammlung der Piratenpartei im Kreis Recklinghausen für die kommenden Kommunalwahlen findet am Wochenende statt.

Am 19.01.2014 treffen sich Mitglieder und Unterstützer der Piratenpartei im Vest Recklinghausen zur Aufstellung der Kandidatenlisten für die Kreistagswahlen.Ort der Veranstaltung wird die Gaststätte Vestischer Hof, Rappaportstr. 40 in Marl sein, Beginn ist 15:00 Uhr.

Die Piraten im Kreis peilen damit das erste Ziel für das Wahljahr 2014 an: den Kreistag in Recklinghausen./Jo

Marler Piraten auf Facebook

www.marl-nicht aufgeben.de

www.piratenpartei-marl.de

www.piraten-marl.de

www.piratenpartei-recklinghausen.de

 

Marler Piraten stimmen für eine Vision für Europa und stellen Spitzenkandidaten auf

Bochum: Ruhrkongress ,

bei ihrem ersten Bundesparteitag in 2014 stimmte die Piratenpartei
Deutschland für das gemeinsame Wahlprogramm der europäischen
Piratenparteien. Dieses Programm enthält die gemeinsam erarbeiteten
Kernforderungen, mit denen die jeweiligen Piratenparteien in ihren
Ländern zur Europawahl 2014 antreten werden.

Auch die Marler Piratencrew war an beiden Tagen auf dem Parteitag vertreten und stimmte das Europawahlprogramm mit ab. Die PIRATEN fordern darin allgemeinen Whistleblowerschutz, ein internationales Abkommen zur Freiheit des Internets und zur digitalen
Abrüstung sowie ein europaweites, bedingungsloses Grundeinkommen. Außerdem wählten sie ihre Spitzenkandidaten für Europa.

In zwei Wochen am 19. Januar steht der nächste Termin für die Marler Piraten an. Dann stellen sie gemeinsam mit allen Piraten aus dem Kreis Recklinghausen ihre Kreistagsliste für die anstehenden Kommunalwahlen im Mai auf.

Twitter :
@piraten_marl

www.marl-nicht-aufgeben.de
www.piratenpartei-marl.de
www.piraten-marl.de