435 – Podiumsdiskussion europäische Netzpolitik – unmoderierter Teil

Unmoderierte Diskussion im Anschluss an die Podiumsdiskussion.

Warnung: zwischenzeitlich heavy Off-Topic
Dauer (ca.): 120 Minuten
Moderation: kaimi (ka’imi)

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


Mediafile Download

IPad oder IPhone

434 – Podiumsdiskussion europäische Netzpolitik

Weltweit nehmen massive Eingriffe in die Freiheit der Internetstruktur zu. Wie geht es weiter, was kann man tun? Die Piratenpartei veranstaltet am 19. Dezember 2012 um 20:00 Uhr eine virtuelle Podiumsdiskussion zum Thema Netzpolitik.

Dabei wird die Europaabgeordnete Amelia Andersdotter von der Piratenpartei Schweden über ihre Arbeit im Europäischen Parlament und netzpolitische Themen auf EU-Ebene berichten. Auf dem Podium unterstützen sie die netzpolitischen Sprecher der vier deutschen Piraten-Landtagsfraktionen.

Was einst als großartige Idee einer global vernetzten Welt, eines “intergalactic network” begann, an dem jeder Mensch ohne Angst und ohne Zensur teilhaben sollte, ist heute in ernsthafter Gefahr. Staatliche und wirtschaftliche Interessen sind dabei, die bis dato praktizierte Selbstverwaltung des Netzes außer Kraft zu setzen. Politische und wirtschaftliche Interessengruppen neigen heute mehr denn je dazu, den Bürger überwachen zu wollen: sei es Vorratsdatenspeicherung, Staatstrojaner, INDECT, Clean-IT, Deep-Packet-Inspection oder der Vorschlag zu Netzsperren der EU-Kommissarin Malmström.

In immer kürzeren Intervallen und mit gravierenderen Eingriffen wird der Netzgedanke ad absurdum geführt. Eine freie Kommunikation ist jedoch Grundlage für eine freiheitlich- demokratische Gesellschaft. Die Piratenpartei will mit Veranstaltungen und Podiumsdiskussionen zum Thema “Freiheit im Netz” beitragen und auf diese Missstände aufmerksam machen.

Teilnehmer:

Amelia Andersdotter, MdEP
Alex Morlang o. Simon Weiss, MdL Berlin
Katharina Nocun, Kandidat LTW Niedersachsen
Daniel Schwerd, MdL Nordrhein-Westfalen
Dr. Patrick Breyer, MdL Schleswig- Holstein
Michael Neyes o. Michael Hilberer, MdL Saarland

Moderation: Markus Drenger, Marc Olejak

http://www.piratenpartei.de/aktionen/einladung-zur-podiumsdiskussion-netzpolitik/

Die Aufnahme der deutschen Überseztung ist wegen technischer Probleme leider unbrauchbar.
Dauer (ca.): 100 Minuten
Moderation: kaimi (ka’imi)

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


Mediafile Download

IPad oder IPhone

433 – Vortrag des Landespressesprechers Achim Müller zur Außenwahrnehmung der NRW-Fraktion 18.12.2012

Achim Müller (@acepoint) ist zusammen mit Uwe Stein (@Mitkrieger), Patrick Schiffer (@pschiffer), Harald Franz (@DerfairePirat) und Tobias Stephan (@XtraTobi), Mitglieder der AG Öffentlichkeitsarbeit, in die Fraktionssitzung eingeladen worden. Es geht um die Aussenwahrnehmung der Fraktion und eine verbesserte Zusammenarbeit mit dem Landesverband.
Dieser Mitschnitt wurde um Diskussionen gekürzt, die mit dem Kernthema des Treffens nichts zu tun haben. Die Rohfassung stellen wir gesondert zur Verfügung (s.u.).
Dauer (ca.): 100 Minuten
Moderation: Achim Müller (@acepoint)

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


Mediafile Download

IPad oder IPhone

Download Präsentation

Hier die nicht nachbearbeitete und ungeschnittene Rohfassung:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

103 – Pressemitteilung der Piratenpartei Deutschland: Spiegel-Online Artikel schürt Ausgrenzung

Die Piratenpartei Deutschland ist bestürzt über den Spiegel-Online-Artikel »Asperger-Syndrom: Blind für die Emotionen anderer Menschen« und hat beim deutschen Presserat Beschwerde eingelegt. Der Artikel erweckt beim oberflächlichen Lesen den Eindruck, es gebe einen Zusammenhang zwischen dem Amoklauf in Newtown und Autismus. Neben der Tatsache, dass es bei dem Täter keine Diagnose gab, suggeriert der Artikel Autismus als Ursache des Amoklaufs. Die Piratenpartei Deutschland setzt sich für gesundheitliche Aufklärung und Inklusion von Menschen mit psychischen Störungen in der Gesellschaft ein.
Dauer (ca.): 3 Minuten
Moderation: nanunana249

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


Mediafile Download

IPad oder IPhone

432 – 18. Kläppchen des Adventskalender der Piratenpartei NRW

Süßer die Kassen nie Klingeln

O du fröhliche, O du stressige Vorweihnachtszeit! Während genervte Eltern auf der Suche nach dem neuesten Plastik-Krempel sich in abgegrasten Konsumtempeln immer hektischere Schlachten liefern, wollen wir heute einen Blick auf ein kaum bekanntes Positionspapier der NRW-Piraten werfen. Unter der Überschrift „Modernisierung des Wachstumsbegriffs“ versucht Autor Hilmar Schulz sich an gesellschaftlichen Grundwerten – und gibt zugleich eine deprimierende Antwort auf die Frage, die gerade jetzt so viele Menschen bewegt: „Warum tu ich mir den Scheiß eigentlich an?“

Foto: Weihnachtliche Extrawurst CC BY-NC 3.0 Kira Stein

Der aktuelle Wachstumsbegriff betont nämlich einseitig den Konsum von Waren und Dienstleistungen, lässt aber Leistungen unberücksichtigt, die der Gemeinschaft dienen, wie etwa Kindererziehung oder ehrenamtliche Tätigkeiten. Dadurch fördert er eine Einstellung, die das Wohlergehen der Bevölkerung rein auf ihre messbare ökonomische Leistungsfähigkeit reduziert.

Die NRW-Piraten finden demgegenüber: Das Streben nach Wirtschaftswachstum darf nicht zu einem Selbstzweck werden, indem es wahllos alles misst und wägt, was sich „verbrauchen“ lässt. Denn das reduziert Wachstum auf ein bloßes Konsumbarometer. Wirtschaftswachstum kann aber erst dann zu einem gesellschaftlich akzeptablen Kernziel werden, wenn es insgesamt die Zufriedenheit breiter Bevölkerungsschichten erhöht. Und das ist schon seit mindestens 15 bis 20 Jahren nicht mehr der Fall. Wenn sich etwa die Behandlungskosten psychischer Belastungsstörungen im letzten Jahrzehnt vervielfacht haben, kann man wohl kaum von einem echten „Erfolg“ für unsere Volkswirtschaft sprechen.

Auf den Trümmern eines zerbombten Europas gründete sich unser Wirtschaftswunder auf einer Wachstumsideologie, die den Konsum materieller Güter in den Mittelpunkt der Wirtschaftspolitik stellte. Damals hatten weite Teile der Bevölkerung einen aus heutiger Sicht geringen Lebensstandard und Themen wie Umwelt oder Nachhaltigkeit waren weit weg. Aus eben jener Zeit stammt aber bis heute unser Wachstumsbegriff.

Die dringend notwendige Begrenzung unseres Ressourcenverbrauchs lässt sich nicht allein mit mehr Produktion bei weniger Energieverbrauch und Umweltverschmutzung erreichen. Jede Art von Produktionswachstum erfordert auch mehr Rohstoffe, deren Ausbeutung wiederum Umweltzerstörung nach sich zieht. Aus dieser Erkenntnis heraus fordern die Piraten eine qualitative Diskussion über den Wachstumsbegriff, die etwa Dinge wie Waffenproduktion oder Krankheitskosten nicht mit Infrastrukturmaßnahmen gleichsetzt. Denn: Je kränker wir werden, desto mehr wächst unsere Wirtschaft. Auf der anderen Seite bleiben unbezahlte Leistungen unberücksichtigt, von denen wir als Gesellschaft profitieren. Der privat versorgte Gebrechliche erhöht das Wirtschaftswachstum nicht – ein Platz in einem Pflegeheim schon.

Die Piratenpartei möchte deutlich machen, wohin uns ein allein auf immer mehr Konsum ausgerichtetes Wirtschaftswachstum geführt hat. Zur Produktion von Waren mit gezielt begrenzter Lebensdauer beispielsweise, deren Komponenten zum Teil nur schwer austauschbar sind, Stichwort „geplante Obszoleszenz“. Aus der Herausforderung, Produkte mit möglichst langer Haltbarkeit zu schaffen, die im besten Falle nicht kaputt zu kriegen sind, wurde die Aufgabe, Produkte mit einer möglichst planbaren Vergänglichkeit zu entwickeln.

Foto: Weihnachtseinkauf CC BY-NC 3.0 Kira Stein

Nicht zuletzt infolge des weltweiten Konkurrenzkampfes um Wachstumsanteile wird bis heute bei der Preiskalkulation eines Produkts Entscheidendes viel zu wenig berücksichtigt – und immense Kosten werden auf nachfolgende Generationen abgewälzt: die Endlichkeit von Ressourcen, die Umweltbelastung beim Transport und die vollständigen Entsorgungskosten. Lebensmittel- und Textilbestandteile etwa reisen mehrfach um die ganze Welt – nicht um irgend jemandes Überleben zu sichern, sondern um unser übersteigertes Konsum- und Genussbedürfnis zum Schnäppchenpreis zu befriedigen. Und der von unserer „Wohlstandsgesellschaft“ in weiterhin steigendem Maße produzierte Elektroschrott, jawohl: unsere alten Computer und Handys, werden in Afrika unter freiem Himmel verbrannt, wo sie Mensch und Natur vergiften.

Dauer (ca.): 5 Minuten
Moderation: Christina Worm (@BackschafterBo)

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Mediafile Download

IPad oder IPhone

 

430 – Oliver Bayer MdL zur Sanierungssituation der Autobahnbrücken in NRW und zu Toll Collect

Oliver Bayer hat mit uns über die Sanierung der A1 Brücke bei Leverkusen, der Sanierungssituation bzgl. Autobahnen und auch über die LKW-Maut/Toll Collect gesprochen. Insbesondere über die angedachten “Steuergeschenke” an die Unternehmen, welche bei Toll Collect rumgetrollt haben.
Dauer (ca.): 20 Minuten
Moderation: Bernd.Pirat (@berndpirat)

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


Mediafile Download

IPad oder IPhone

431 – Umweltminister Peter Altmaier zu Gast bei den PIRATEN

Peter Altmaier, Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, wird am 20. Dezember 2012 um 20:00 Uhr zu Gast auf dem Online-Diskussionspodium »Mumble« sein und mit Piraten und interessierten Gästen diskutieren. Als Themen der Diskussion sind u. a. die Energiewende, Energiespeichersysteme, der Atomausstieg und der Netzausbau vorgesehen.

Für die PIRATEN werden der Parteivorsitzende der Piratenpartei Deutschland Bernd Schlömer, die Koordinatoren AG Umwelt Bernd Schreiner und Guido Körber sowie Jürgen Stemke von den AntiAtomPiraten teilnehmen.

In Deutschland wird die Energiewende geplant. Um den Wandel erfolgreich zu bewältigen, muss die bestehende Energie-Infrastruktur erneuert und ausgebaut werden. So setzt die Abschaltung nuklearer Kraftwerke z.B. den Neubau von Speicherkraftwerken| Stromspeicher für generative Energien voraus.

Die Energiewende stellt Deutschland vor enorme Herausforderungen. Die PIRATEN wollen deswegen eine möglichst breite gesellschaftliche Debatte anregen.

»Die Herausforderungen der Energiewende können nur in einem breiten gesellschaftlichen Konsens gelöst werden. Dazu ist es notwendig, dass alle gesellschaftlichen Kräfte miteinander ins Gespräch kommen, um gemeinsame Lösungswege zu erarbeiten«, so Bernd Schlömer, Vorsitzender der Piratenpartei Deutschland.

»In der Energiewende liegt ein enormes wirtschaftliches Potential für unser Land. Wer die Energieversorgung seiner Wirtschaft als erster unabhängig von fossilen Energieträgern macht, eröffnet sich einen weltweiten Zukunftsmarkt«, führt Bernd Schreiner aus.

Um der Podiumsdiskussion folgen zu können, ist die Installation der Sprachkonferenz-Software »Mumble« notwendig. Mit dieser Software ist auch eine Beteiligung an der anschließenden Diskussion möglich. Alternativ kann eine Audio-Liveübertragung (Audiostream) verfolgt werden. Fragen an die Experten können bereits jetzt in einem Online-Textdokument (Piratenpad) hinterlegt werden.

Quellen:
[1] Link http://wiki.piratenpartei.de/mumble
[2] Link http://www.piraten-streaming.de/?page_id=688&id=735
[3] Link Pad Fragen: https://bs.piratenpad.de/20-12-2012-Altmaier-Fragen
Dauer (ca.): 7 Minuten
Moderation: Bernd.Pirat (@berndpirat)

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


Mediafile Download

IPad oder IPhone

 

429 – 17. Kläppchen des Adventskalender der Piratenpartei NRW

Heute gibt’s hinter dem Türchen siebzehn Twitter-Zitate von, um und mit Piraten. Die Tweets sind Nachrichten* ihrer jeweiligen Verfasser und auf Twitter veröffentlicht. Leider sind uns die Quellenangaben verloren gegangen. Aber Ihr habt ja Internet.

 

Bild: Gemeinfrei

 

1. Eigentum verpflichtet. Das gilt auch für das, was man zwischen den Ohren hat.

2. Ich treffe am Donnerstag Henry Kissinger in Berlin. Er möchte die #Piraten kennenlernen.

3. Bei dem, was gerade in Berlin abgeht, will ich von keinem Journalisten mehr lesen, Piraten wären zu chaotisch um seriöse Politik zu machen.

4. Gerade eine PM von einem Ex-Piraten-Pressesprecher bezüglich einer PM eines aktuellen Piraten-Pressesprechers bekommen. Ja nee, is klar.

5. Sommernächte taugen für alle möglichen Aktivitäten. Außer schlafen.

6. Alle reden über Drogen. Wir nehmen sie. Piraten

7. Schlage Experiment vor: Wir schalten für eine Woche “das Internet” ab und warten, ob bei den Künstlern das Geld nur so in die Kassen strömt.

8. Ihr werdet Euch noch wünschen, wir hätten kein Programm #Piratenpartei

9. Achja falls ihr euch über schlechte Presse wundert: Wir NRW-Piraten wollen der Bertelsmann-Stuftung die Gemeinnützigkeit aberkennen. Läuft

10. Lassen Sie mich durch ich bin’ Arsch!

11. vllt sollten neu gewählte politiker nicht auf das grundgesetz schwören, sondern es einmal mit der hand abschreiben.

12. Auf vielfachen Wunsch von Presse, VGs, Rechteinhaber und Urhebern haben wir uns nun doch darauf geeinigt das #Urheberrecht abzuschaffen!

13. ich möchte übrigens alle echten #Piraten darum bitten, nicht im Affekt aus der Partei auszutreten, auch wenns manchmal schwer fällt 🙂

14. Jetzt stehen die Piraten schön doof da, dass sie als einzige Partei keinen Internetverein am Start haben.

15. Journalisten und Journalistinnen, die über Piraten berichten,werden erstaunlich schnell selber zu solchen.

16. Ich glaub, lieber @volker_beck , Deine Polemik gegen die #Piraten kommt nicht so gut. #Grüne sollten es besser können.

17. Was kontrollierte und “sichere” Freiheit bedeutet, sieht man an Tieren in vorbildlichen Zoos.

*Zu Risiken und Nebenwirkungen von nicht erkannter Ironie wenden Sie sich an die Piraten Ihres Vertrauens.
Dauer (ca.): 3 Minuten
Moderation: Christina Worm (@backschafterbo)

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


Mediafile Download

IPad oder IPhone

102 – Pressemitteilung der Piratenpartei Deutschland: Bundesrat nickt schärfere Telekommunikationsüberwachung trotz Bedenken ab

Der Bundesrat hat trotz gravierender verfassungsrechtlicher Bedenken den Entwurf zum Telekommunikationsgesetz (TKG) durchgewinkt.[1] Die neue Regelung geht dabei weit über die bisher gültige hinaus, die vom Bundesverfassungsgericht kassiert worden war. Ohne klare Grenzen und ohne richterliche Genehmigung soll die Polizei per Knopfdruck u. a. Passwörter zu E-Mail-Postfächern und Handy-PIN-Codes abrufen dürfen. Die Provider sollen zudem mitteilen müssen, welcher Internetnutzer sich hinter einer dynamischen IP-Adresse verbirgt.
Dauer (ca.): 3 Minuten
Moderation: Bista100 (BiancaS)

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


Mediafile Download

IPad oder IPhone

428 – Gemeinsame Netzpolitik – Podiumsdiskussion im Mumble der Piratenpartei

Weltweit nehmen massive Eingriffe in die Freiheit der Internetstruktur zu. Wie geht es weiter, was kann man tun? Die Piratenpartei veranstaltet am 19. Dezember 2012 um 20:00 Uhr eine virtuelle Podiumsdiskussion zum Thema Netzpolitik.

Dabei wird die Europaabgeordnete Amelia Andersdotter von der Piratenpartei Schweden über ihre Arbeit im Europäischen Parlament und netzpolitische Themen auf EU-Ebene berichten. Auf dem Podium unterstützen sie die netzpolitischen Sprecher der vier deutschen Piraten-Landtagsfraktionen.

Was einst als großartige Idee einer global vernetzten Welt, eines “intergalactic network” begann, an dem jeder Mensch ohne Angst und ohne Zensur teilhaben sollte, ist heute in ernsthafter Gefahr. Staatliche und wirtschaftliche Interessen sind dabei, die bis dato praktizierte Selbstverwaltung des Netzes außer Kraft zu setzen. Politische und wirtschaftliche Interessengruppen neigen heute mehr denn je dazu, den Bürger überwachen zu wollen: sei es Vorratsdatenspeicherung, Staatstrojaner, INDECT, Clean-IT, Deep-Packet-Inspection oder der Vorschlag zu Netzsperren der EU-Kommissarin Malmström.

In immer kürzeren Intervallen und mit gravierenderen Eingriffen wird der Netzgedanke ad absurdum geführt. Eine freie Kommunikation ist jedoch Grundlage für eine freiheitlich- demokratische Gesellschaft. Die Piratenpartei will mit Veranstaltungen und Podiumsdiskussionen zum Thema “Freiheit im Netz” beitragen und auf diese Missstände aufmerksam machen.

 

Teilnehmer:

Amelia Andersdotter, MdEP
Alex Morlang o. Simon Weiss, MdL Berlin
Katharina Nocun, Kandidat LTW Niedersachsen
Daniel Schwerd, MdL Nordrhein-Westfalen
Dr. Patrick Breyer, MdL Schleswig- Holstein
Michael Neyes o. Michael Hilberer, MdL Saarland

Moderation: Markus Dränger, Marc Olejak

 

Die Veranstaltung wird auf dem Mumble-Server der Piratenpartei NRW im Kanal “AG Netzpolitik” stattfinden. Eine Anleitung für Mumble befindet sich unter http://wiki.piratenpartei.de/mumble.

Die AG Netzpolitk im Piratenwiki: http://wiki.piratenpartei.de/AG_Netzpolitik
Dauer (ca.): 7 Minuten
Moderation: Bernd.Pirat (@berndpirat)

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Mediafile Download

IPad oder IPhone

 

427 – Schwafelcast mit @Duesenberg_ (Johannes Thon)

Wir unterhalten uns über dieses und jene aktuelle Thema.
Dauer (ca.): 35 Minuten
Moderation: XtraTobi (Tobias Stephan)

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


Mediafile Download

IPad oder IPhone

426 – Spelunkencast 16-12-2012 – Sperma light aus rosa Dosen – Jetzt kommst Du

Spelunkencast vom 16.22.2012 lest den Titel und Ihr wisst was Euch erwartet…
Dauer (ca.): 275 Minuten
Moderation: Bernd.Pirat (@berndpirat)

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


Mediafile Download

IPad oder IPhone

425 – 16. Kläppchen des Adventskalender der Piratenpartei NRW

“Wie alles begann…”

Hartnäckig halten sich die Gerüchte, die Piratenpartei wäre schon 2006 quasi aus dem Nichts gegründet worden und hätte sich dann Schritt für Schritt mühsam ans Licht gekämpft. Das ist natürlich eine Legende und ich bin froh, das hier endlich richtigstellen zu können. Schon seit längerem gibt es Zweifel an dieser Geschichte, denn allein schon die Tatsache, Piraten hätten mehrere Jahre kontinuierlich produktiv zusammengearbeitet, scheint unglaubwürdig. Absurd wird es dann bei der Behauptung, man hätte diese Arbeit selbst erbracht und nicht etwa kopiert oder aus dem Internet herruntergeladen.

Tatsächlich ergab es sich zu der Zeit, dass alle Welt geschätzt (überwacht) werden sollte. Just zu dieser Zeit suchten wir mit unserer kleinen Internet-Laienspieltruppe einen Nachfolger für unser Erfolgsstück ‘Bernie und Ert’. Es sollte ein echter Kassenschlagerwerden, aber ‘Der Hobbit’ war leider schon markenrechtlich geschützt, also nannten wir es ‘Der Pirat’. Um diesen Coup zu feiern trafen wir uns dann in einem Wellness-Hotel an
der hessisch-bayerischen Grenze und feierten erstmal ein ganzes Wochenende. Wir lernten dort einen cleveren Partyveranstalter kennen, der daraus dann eine ganze Partyreihe unter dem Label ‘BPT’ (big party time) gemacht hat.

Bild: cc-by Jens Seipenbusch

 

Unser Erfolg blieb natürlich nicht unbemerkt und so versuchten hessische Imitatoren noch im gleichen Jahr auf unserer Erfolgswelle zu reiten mit einem Spinoff namens LPT bzw. nach langer Auseinandersetzung mit den Behörden auch LTW. Dieses LTW war anfangs sogar als jährliche Veranstaltung konzipiert, schlief nach dem zweiten Mal aber ein und wird nun dort nur noch alle paar Jahre veranstaltet. Der Funke sprang aber über und so wurden mehr und mehr Bundesländer mit der Partywelle infiziert.

Unterdessen planten wir für unsere Tour einen weiteren PR-Coup, einen Auftritt im Nirgendwo – in Bielefeld. Im Rückblick muss man sagen, dass wir damals noch nicht wußten, was da auf uns zukam. Viele unfertige Stücke und auch so mancher Statist sind seit jenem Auftritt nicht mehr auffindbar, als wären sie in ein schwarzes Loch gestürzt.Aus Geldnot beschlossen wir dann, mit unserem Nachfolgestück zu ‘Der Pirat’ an einem Talentwettbewerb teilzunehmen, um endlich bundes-, ja sogar europaweite Berühmtheit zu erlangen. Vor besondere Probleme stellte uns dabei noch die Tatsache, dass die beiden wichtigsten Wettbewerbe im gleichen Jahr kurz hintereinander stattfinden sollten. Aber wir fanden zum Glück eine freundliche Personalmanagerin, die in NullKommaNix sehr viele Leyen-Darsteller aquirieren konnte.

Und tatsächlich! Sowohl im europaweiten Talentwettbewerb als auch im bundesweiten landeten wir auf einem guten Platz und erhielten einen mehrjährigen Förderungsvertrag, der den Fortbestand unseres Nachfolgestücks namens ‘Piratenpartei’ vorerst absichern konnte.Soviel erstmal zu der Geschichte und lasst Euch von keinem etwas Anderes erzählen!

 

Euer Jens Seipenbusch

 

*Singt*
Wir lagen 2006 vor Darmstadt
Und hatten die Wut an Bord.
In der Politik da faulte die Zukunft
Und Rechte gingen über Bord.
Ahoi! Piraten. Ahoi, ahoi.
Leb wohl kleine Insel, leb wohl, leb wohl.

 
Dauer (ca.): 3 Minuten
Moderation: berndpirat (@bernd.pirat)

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Mediafile Download

IPad oder IPhone

424 – 15. Kläppchen des Adventskalender der Piratenpartei NRW

Die Musikpiraten e.V.

Bereits gestern haben wir mit dem „Best of Weihnachtsbaumdebatte“ Remix [1] aus dem Landtag NRW eine Symbiose von Politik und Musik vorgestellt. Diesen Aspekt möchten wir heute etwas vertiefen und Euch die Musikpiraten e.V. [2] vorstellen.

Die Musikpiraten sind ein Verein, dessen Ziel die „Förderung freier Kultur mit dem Schwerpunkt Musik als künstlerisches Ausdrucksmittel“ ist. Er wurde Juni 2009 im Frankfurter Club Voltaire von Musikern und Mitgliedern der Piratenpartei Deutschland gegründet. Die drei Musiker unter den Gründungsmitglieder treten als „Singvøgel“ [3] auf und haben übrigens gerade ein Album via Crowdfunding finanziert.

Die Musikpiraten wurden 2010 bundesweit bekannt. Die GEMA hatte damals alle Kindertagesstätten und Kindergarten angeschrieben und für das Kopieren von Notenblättern Gebühren in Höhe von je 56 Euro pro 500 Blatt verlangt. Die Musikpiraten entschlossen sich damals, ein Liederbuch mit gemeinfreien Liedern herauszubringen [4] mit dem Ziel, diese kostenlos an die über 50.000 Kitas und Kindergärten in Deutschland zu verteilen. Innerhalb weniger Wochen kamen mehr als 40.000 Euro an Spendengeldern zusammen, so dass insgesamt 54.800 Liederbücher übergeben werden konnten.

Seit einigen Jahren veröffentlichen die Musikpiraten auch einen musikalischen Weihnachtskalender. Jeden Tag gibt es dort ein Creative-Commons-Lied zu entdecken – mal mehr und mal weniger weihnachtlich. Der Kalender kann mit Hilfe eines Javascripts [5] auf eigenen Webseiten eingebunden werden.

 

Foto: Petritap (CC-BY-SA)

[1] Best of Weihnachtsbaumdebatte
[2] Musikpiraten e.V.
[3] Singvøgel
[4] Kinder wollen singen
[5] Javascript Adventskalender der Musikpiraten

Dauer (ca.): 3 Minuten
Moderation: Bernd.Pirat (@berndpirat)

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Mediafile Download

IPad oder IPhone

423 – Oliver Bayer zum “NewPark” und “Greentechnologie”

Oliver Bayer hat mit uns über den sogenannten “NewPark”, “Greentechnologie” und Platzverteilung gesprochen. Das ganze war letzte Woche auf Antrag der FDP Thema im Landtag. Der Antrag der FDP kann hier nachgelesen werden: http://www.landtag.nrw.de/portal/WWW/dokumentenarchiv/Dokument/MMD16-1668.pdf und den Werbeauftritt der ganzen Choose hier: http://www.newpark.de/
Dauer (ca.): 15 Minuten
Moderation: Bernd.Pirat (@berndpirat)

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


Mediafile Download

IPad oder IPhone

422 – Der Kreon im Gespräch zu Enquete-Kommission

Wir haben mit Oliver Bayer (@kreon_nrw] über Enquete-Kommissionen im Allgemeinen und der Komission der Grünenfraktion im LTNRW zur Chemieindustrie in NRW gesprochen.

Hier der Link zum Antrag der Grünenfraktion: http://pir.at/1cf
Dauer (ca.): 10 Minuten
Moderation: Bernd.Pirat (@berndpirat)

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


Mediafile Download

IPad oder IPhone

421 – 14. Kläppchen des Adventskalender der Piratenpartei NRW

„Hören Sie gut zu: Alle Bäume sind Bäume und gehören in den Wald“

Eigentlich wollte ich heute etwas über eines unserer Kernthemen und einen von den etablierten Parteien am häufigsten mißverstandenen und mißbrauchten Begriff schreiben: „Transparenz.“ „Gähn, wie langweilig“, werden jetzt einige unserer Leser einwenden. Ihr habt recht! Aus aktuellem Anlass folgt deshalb nun ein Bericht aus dem Landtag NRW.

CC-BY 2009 Dyfa

Die FDP-Fraktion hatte in der Drucksache 16/1621 [1] einen Antrag gestellt, der als TOP 9 in der gestrigen Plenarsitzung behandelt wurde. Und unter der Leitung eines sehr souveränen Vizepräsidenten Daniel Düngel (Piraten) wurden wir Zeugen einer emotionalen und gerade zu epischen Debatte. Eine Debatte, eingeleitet vom Redner der FDP-Fraktion, Karlheinz Busen, in der es um den Orkan Kyrill, um Waldumwandlungsgenehmigungen, einen Eingriff in das Forstgesetz und um … Weihnachtsbäume ging. Ja, Ihr habt richtig gelesen: Weihnachtsbäume!

Endlich werden die drängendsten Probleme unserer Zeit im wahrsten Sinne des Wortes an der Wurzel gepackt. „Alle Bäume sind Bäume und gehören in den Wald … und denkt denn keiner an die Kinder?“ Die Pressestelle der Piratenfraktion im Landtag NRW hat es sich nicht nehmen lassen, die aufwühlenden Reden der Abgeordneten musikalisch zu umrahmen. Das ergreifende Stück Zeitgeschichte könnt Ihr hier [2] genießen. Auch der Autor dieser Zeilen konnte beim ersten Hören seine Tränen kaum zurückhalten.

[1] http://www.landtag.nrw.de/portal/WWW/dokumentenarchiv/Dokument?Id=MMD16/1621
[2] http://pir.at/1ce

Weiterfühende Links:

Adventsspezial der Piratenfraktion – http://pir.at/1cb
Originalstream des Landtags (ab Minute 337) – http://pir.at/1cc
Die Rede von Simone Brand (Piraten) – http://pir.at/1cd

Dauer (ca.): 3 Minuten
Moderation: Christina Worm(@BackschafterBo)

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


Mediafile Download

IPad oder IPhone

101 – Pressemitteilung der Piratenpartei Deutschland: Bundesrat stimmt Betreuungsgeld zu: Familienpolitischer Irrsinn setzt sich fort

Der Bundesrat hat in seiner heutigen Sitzung dem Gesetzesentwurf der Regierungskoalition für die Einführung eines Betreuungsgelds zugestimmt. Damit ignorierte der Rat eine dringende Beschlussempfehlung des federführenden Ausschusses für Familie und Senioren, des Ausschusses für Frauen und Jugend sowie des Finanzausschusses, den Vermittlungsausschuss einzuberufen und das Gesetz aufheben zu lassen. Die Piratenpartei Deutschland ist fassungslos über so viel Ignoranz gegenüber den Empfehlungen der familienpolitischen Experten. Das Betreuungsgeld ist nach Ansicht der PIRATEN eine der größten Fehlentscheidungen in der Familienpolitik Deutschlands.
Dauer (ca.): 3 Minuten
Moderation: Bista100 (BiancaS)

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


Mediafile Download

IPad oder IPhone

100 – Pressemitteilung der Piratenfraktion NRW: Health-Claims-Verordnung

Für längst überfällig hält die Piratenfraktion im Landtag NRW die heute in Kraft tretende Health-Claims-Verordnung der EU. Die Verordnung verbietet es, auf Lebensmittelverpackungen weiter mit falschen und irreführenden Gesundheitsversprechen zu werben. „Dass Bezeichnungen wie cholesterinsenkende Margarine ab sofort der Vergangenheit angehören, ist ein Schritt in die richtige Richtung“, sagt Simone Brand, Sprecherin für Verbraucherschutz der Piratenfraktion NRW. „Dass aber diese Verordnung bereits vor sechs Jahren vom europäischen Rat beschlossen wurde und erst heute in Kraft tritt, kann nur ein schlechter Witz sein.“ Den Unternehmen war für den Neudruck ihrer Verpackungen eine Übergangsfrist von sechs Jahren eingeräumt worden.
Dauer (ca.): 3 Minuten
Moderation: Bista100 (BiancaS)

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


Mediafile Download

IPad oder IPhone

099 – Pressemitteilung der Piratenpartei Deutschland: Neues Wahlrecht schwächt Einfluss der Bürger auf Zusammensetzung des Parlaments

Der Bundestag berät am heutigen Freitag über die schon lange überfällige Änderung des Bundeswahlgesetzes. Bereits im Vorfeld haben sich die parlamentarischen Parteien auf einen gemeinsamen Hauptantrag geeinigt, der Ausgleichsmandate zur Neutralisierung der Überhangsmandate vorsieht. Die Piratenpartei Deutschland kritisiert den neuen Vorschlag als ideenlos und bürgerfeindlich. Dazu Sebastian Nerz, stellvertretender Vorsitzender der Piratenpartei Deutschland:
Dauer (ca.): 3 Minuten
Moderation: Bista100 (BiancaS)

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


Mediafile Download

IPad oder IPhone