Nachhaltiges Hilden

Unter dem Begriff Urban Gardening versteht man die Nutzung städtischer Flächen für landwirtschaftliche Produktion. Meist sehr kleinräumig und nicht mit wirtschaftlichen Interessen, sondern vornehmlich zur Eigenversorgung. Hilden bietet Freiflächen, um dieses Konzept umzusetzen und eine nachhaltige bürgernahe Stadtentwicklung in Hilden zu beginnen.

Wir Piraten in Hilden wollen frische Lebensmittel für möglichst jeden verfügbar machen und ein Bewusstsein schaffen, dass der Anbau von Obst und Gemüse Zeit und Einsatz fordert und so dafür sorgen, dass auch die heranwachsende Generation lernt mit Lebensmitteln bewusst umzugehen.
By www.gartendeck.de
Vorbilder sind Beispielsweise die Aktionen Prinzessinnengarten in Berlin, Neuland in Köln oder Gartendeck in Hamburg. Hier engagieren sich die Bürger und bewirtschaften gemeinsam Freiflächen in den Städten. So werden auf kleinsten Flächen gemeinsam Lebensmittel für den Gemeinschaftsbedarf angebaut und ein Beitrag zur ökologisch bewussten Umgang mit den Ressourcen geleistet.
Mit Unterstützung der Stadt Hilden lässt sich dies sogar erweitern, bis zur Essbaren Stadt, wie es Andernach erfolgreich vormacht. Hier werden öffentliche Grünflächen von den städtischen Gartenamtsmitarbeitern gepflegt und die dort angebauten Nahrungsmittel stehen jedem zur Verfügung. Dies fördert lokale Produkte und einen schonenden Anbau von Lebensmitteln.
Die innerstädtischen Plätze in Hilden, wie der Dr.Ellen-Wiederhold-Platz oder der Schwanenplatz bieten Flächen, die für den Urban Gardening ideal genutzt werden können. Weiter sind auch bestehende Grünflächen wie der Stadtpark mit wenig Aufwand für Urban Gardening nutzbar zu machen. Besonders eignen sich aber aktuelle Projekte der Stadtplanung, wie der Bebauungsplan zum Gelände der Albert-Schweitzer-Schule, um bereits in der Planung eine nachhaltige Stadtentwicklung zu Berücksichtigen. So muss sich dann die Frage gestellt werden, ob die dort geplanten Grünflächen nicht gleich als Flächen für Urban Gardening gekennzeichnet werden sollten und ob eine Ausweitung dieser Flächen auf das angedachte Bauland nicht einen größeren Nutzen für die Stadt Hilden liefert, als einige weitere Wohneinheiten.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Nachhaltiges Hilden

  1. Berni sagt:

    Ein erstes derartiges Projekt gibt es bereits in Hilden: Das Bürgerbeet von Hilden im Wandel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*