2017 Hamm Landtagswahl Studenten

Geithe Pleite – PIRATEN kritisieren Stadt und fordern mehr Gehör für die Jugend

Copyright © 2008, Tobias Wolter

Der erste Mai ist vorbei und es wird allseits Bilanz gezogen. Während Polizei, Stadt und DRK zufrieden sind, sieht es bei den jungen Menschen anders aus. Insgesamt sei die Stimmung in der Geithe gedrückt gewesen, was viele auf die in diesem Jahr neue Anordnung der Stadt zurückführen. Das Fehlen der großen „Party-Bollerwagen“ habe dem Ganzen den Festivalcharakter genommen. Die Absperrungen, die dieses Jahr zusätzlich errichtet wurden, hätten zudem den Platz stark eingeschränkt und damit genau das, was man mit dem Verbot der großen Wagen erreichen wollte wieder zunichte gemacht.

Ratspirat Martin Kesztyüs: „Es ist schade, dass wir uns hier wiederholen müssen, wenn wir darauf hinweisen, dass die Stadt immer noch nicht verstanden hat, was die Jugend will und braucht. Gerade solche Zusammenkünfte junger Menschen, wie sie eben am 1. Mai in der Geithe Tradition haben, sind eigentlich eine kostengünstige Möglichkeit für die Stadt, um einmal nicht nur den älteren Mitbürgern Raum zur Entfaltung und Ausgelassenheit zu bieten. Ähnliches gilt für die jährlichen Abituriententreffen auf dem Burghügel, sowie die gelegentlichen sommerlichen Grillabende am Kanal.

In all diesen Fällen versucht die Stadt aber stattdessen diese Freiräume immer weiter zu beschneiden, nicht selten mit dem Vermerk, dass die Aufräumarbeiten im Anschluss zu kostspielig seien. Das trifft bei uns PIRATEN auf völliges Unverständnis, da es wesentlich teurer und aufwendiger ist Veranstaltungen wie zum Beispiel den Hammer Summer zu realisieren. Da sollte die Stadt sich eigentlich glücklich schätzen, dass die Jugend hier selbständig entsprechende Zusammenkünfte und Partygelegenheiten schafft. Während die Stadt verzweifelt versucht endlich als ernstzunehmende Studentenstadt angesehen zu werden, sabotiert sie dieses Vorhaben regelmäßig selbst, indem sie die Jugend vernachlässigt und einschränkt. Das ist zusätzlich auch im Hinblick auf die Politik keine kluge Entscheidung.

Es ist nichts Neues, dass die Politik von immer älteren Politikern dominiert wird. Hier ist es höchste Zeit umzudenken und die Jugend mit einzubeziehen – das allein ist zukunftsweisend und vorrausschauend. Es ist mehr als schade, dass wir PIRATEN hier an verlassener Front kämpfen.“

2 Kommentare zu “Geithe Pleite – PIRATEN kritisieren Stadt und fordern mehr Gehör für die Jugend

  1. Christine Lenz

    Hallo,
    ich sehe das genauso. Es kann doch nicht sein, dass in der Berichterstattung nur auf die negativen Auswirkungen – Müll und besoffene in Felder pinkelnde Jugendliche eingegangen wird. Ich finde auch, dies ist eine unterstützens Werte Tradition und mit geringem Aufwand- ausreichende Müllcontainer und Toilettenwagen wäre schon ein großer Beitrag geleistet. Ein Großteil der Jugendlichen sind garantiert nicht so schlimm wie beschrieben, im Gegenteil.

  2. markes

    Vielen Dank für Ihre Äußerung, Frau Lenz! Es scheint einfach zu wenig Verständnis für die Jugend vorhanden zu sein. Aus demografischen Gründen sieht sich die Politik aber auch immer weniger genötigt, dieses Verständnis aufzubringen. Und das in einer Zeit, die sich rasant wandelt. Wir sehen da allein die PIRATEN als Sprachrohr der Jugend und sind daher froh um jede Unterstützung.
    Martin Kesztyüs

Kommentare sind geschlossen.