2016 Allgemein Hamm Lokales Rat

Geld regiert die Welt – PIRATEN kritisieren fehlgeleitete Motivation hinter geplanter Änderung der Schulanfangszeiten

Die Stadtverwaltung strebt bei der anstehenden Überarbeitung der Busfahrpläne die Optimierung des Schülerverkehrs an. Man müsse den enormen Andrang, der durch die Schüler zu Stoßzeiten entstehe, entzerren und verteilen, um die Wirtschaftlichkeit zu erhöhen. Der angestrebte Lösungsansatz sieht vor, dass die Schulanfangszeiten geändert werden. Vor allem die weiterführenden Schulen sollen morgens gestaffelt mit dem Unterricht beginnen.
 
Ratspirat Martin Kesztyüs: „Etliche Studien belegen, dass ein späterer Schulbeginn, etwa um 9 Uhr, Konzentration und Leistungsfähigkeit der Schüler deutlich steigern würde. Kinder und Jugendliche haben, das ist erwiesen, ein höheres Schlafbedürfnis, daher fällt die Leistungsbereitschaft am frühen Morgen eher gering aus. Auch die Erfahrungswerte aus Frankreich, Spanien, Italien und Großbritannien, wo ein späterer Unterrichtsbeginn längst üblich ist, sprechen deutlich für sich. In Deutschland hingegen will man davon nichts wissen und lässt die Schüler weiterhin zu 8 Uhr, teilweise sogar noch eher, antreten. Wenn es aber um die wirtschaftliche Optimierung des Busverkehrs geht, wird sehr wohl in Betracht gezogen den Schulbeginn zu verschieben. Während es also darum geht den Unterricht sowie den Lernerfolg zu verbessern, tut sich nichts, kommt aber ein finanzielles Interesse ins Spiel, zeigt man sich plötzlich doch bereit von starren Anfangszeiten abzurücken. Wir PIRATEN in Hamm begrüßen aus oben genannten Gründen einen deutlich späteren Schulbeginn, eine Änderung die lediglich wirtschaftlichen Interessen folgt und dabei den Bedürfnissen der Schüler nicht gerecht wird lehnen wir dagegen ab.“