2015 Flüchtlingspolitik Hamm

Sie sind überall – PIRATEN fordern zum Hinsehen auf

Kürzlich wurde bekannt, dass in Hamm mehrfach gefälschte Bescheide an Immobilienbesitzer verschickt wurden. Der Aufmachung nach sollen diese Schreiben den Empfänger glauben lassen es handele sich um ein offizielles Schreiben seitens der Stadt. Inhaltlich wird dazu aufgefordert leer stehende Immobilien auf den Einzug von Flüchtlingen vorzubereiten, da dieser Wohnraum zwangsbelegt werden solle. Wer hinter diesen Schreiben steckt ist bislang nicht bekannt, jedoch gibt es keinen Zweifel hinsichtlich der Motivation gibt es jedoch keine: Es handelt sich um Stimmungsmache gegen Flüchtlinge, indem bei den Empfängern entsprechende Ängste geweckt werden, die sich dann in entsprechendem Groll gegenüber Flüchtlingen widerspiegeln.

Ratspirat Martin Kesztyüs: „Diese perfide Idee kommt natürlich von Rechts, das ist sonnenklar. Leider denken viele Menschen, dass Nazis keine ernstzunehmende Gefahr seien. Das Klischeebild eines glatzköpfigen, Bomberjacke und Springerstiefel tragenden, bildungsfernen und oft betrunkenen Nazis, der ein paar stumpfe Parolen grölt, tun viele mit einem Schmunzeln ab. Dabei wird vergessen, dass dahinter geordnete Strukturen am Werk sind, die mit diesem Klischeebild nur noch die Gesinnung teilen. Genau darin liegt die Gefahr, man unterschätzt das Potential der Rechten. Wir PIRATEN in Hamm warnen daher nachdrücklich davor die Nazi-Thematik auf die leichte Schulter zu nehmen.“