2015 Hamm Lokales

Fass ohne Boden – PIRATEN gegen weitere Maßnahmen für das Museum

Das Gustav-Lübcke-Museum ist nach einer kostenintensiven Modernisierung nun endlich wieder geöffnet. Im Zuge dieser Großmaßnahme wurde jedoch nicht darüber nachgedacht, ein Cafè in die Planungen mit einzubeziehen. Erst jetzt fällt auf, dass es für moderne Museen zum Standardrepertoire gehört, den Besuchern einen Gastronomiebereich zu bieten, der zum pausieren und verweilen einlädt. Nun will man prüfen, ob diese Ergänzung noch nachträglich möglich ist. Ein besonderes Hindernis stellt dabei das Urheberrecht der Architekten dar.

Ratspirat Martin Kesztyüs: „Wir PIRATEN in Hamm waren von Anfang an gegen die Modernisierung des Museums. Eine derartig unverhältnismäßige Summe in ein Museum zu stecken, das ohnehin kaum Attraktivität besitzt, ist eine Verschwendung schwindelerregenden Ausmaßes. Dass diese Modernisierung nun nicht einmal vernünftig durchdacht wurde und es weiteren, ergänzenden Bedarf gibt,
setzt dem ganzen noch die Krone auf, von den Einschränkungen auf Grund des Urheberrechts der Architekten ganz zu schweigen. Das Museum ist und bleibt ein Fass ohne Boden. Daher fordern wir, dass nicht noch mehr Geld, welches anderweitig viel nötiger gebraucht wird, dort versenkt wird.“