2015 Hamm Lokales

Pressemitteilung der Piraten in Hamm: iPads sind kein Allheilmittel

Nicht nur der Rat
der Stadt Hamm, sondern auch die Schulen, werden umfangreich mit iPads ausgestattet. Grundsätzlich ist die Einführung von Tablet PCs an Schulen ein Schritt in die richtige Richtung und somit zu begrüßen. Während jedoch im Rat iPads auf Grund spezifischer Softwareanforderungen das Mittel der Wahl sein müssen, sieht dies für den Gebrauch in Schulen ganz anders aus.

Ratspirat Martin Kesztyüs: “Natürlich kann man grundsätzlich jedes Tablet im Unterricht nutzen und dabei Medienkompetenz erlernen. Es macht jedoch überhaupt keinen Sinn dabei auf die erheblich teureren iPads zu setzen. Ein vergleichbares Android Tablet wäre um ein Vielfaches günstiger, wodurch mit dem vorhandenen Budget weitaus mehr Geräte angeschafft werden könnten. Zusätzlich ergeben sich weitere Vorteile: Android ist eine quelloffene Software, die vielfältige Entwicklungs- und Gestaltungsmöglichkeiten bietet. Diese Eigenschaft bietet diverse Anwendungsmöglichkeiten für zum Beispiel den Informatikunterricht, aber auch für fächerübergreifendes Lernen. Es wäre zum Beispiel vorstellbar, dass Schüler angeleitet werden eine App zu entwickeln, wobei sie Wissen aus den Bereichen Informatik, Mathematik, Kunst und Gestaltung sowie Sprachen vernetzen würden. Android Tablets sind daher auch aus pädagogischer Sicht die bessere Lösung für den Einsatz an Schulen.”