2015 Hamm Lokales

Kostenloses WLAN in Hamm – PIRATEN und Freifunk e. V. zeigen wie!

Während Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) deutsche Behörden auffordert frei zugängliches WLAN anzubieten, stellt sich Hamm quer. Weder das Rathaus, noch das OLG sollen mit kostenlosem, von den Bürgern nutzbarem WLAN ausgestattet werden. Dabei wird auf die Initiative von Helinet verwiesen, wo WLAN Hotspots im Stadtgebiet installiert werden, die dann ebenso kostenfrei genutzt werden dürfen. Der Haken an der Sache ist, dass man sich zunächst dafür registrieren muss und zudem die täglich erlaubte Nutzungsdauer stark eingegrenzt ist. Von wirklich freiem WLAN kann somit keine Rede sein. Dabei gibt es eine weitere Initiative, die ein in der Anschaffung wesentlich preisgünstigeres, kostenlos nutzbares WLAN in der Innenstadt zur Verfügung stellen will. Pirat und Freifunker Martin Böckel: “Freifunk ist im Grunde eine ganz simple Sache. Jeder, egal ob privat oder geschäftlich, ob natürliche oder juristische Person, kann dabei helfen. Man benötigt lediglich einen zusätzlichen Router, der in der Regel ca. 20 € kostet, sowie einen vorhandenen Internetzugang. Verbindet man nun den Freifunk Router mit dem vorhandenen Gerät, erzeugt dieser das kostenlose WLAN. Die Verbindung ist sicher und Rückschlüsse auf den Betreiber sind nicht zu befürchten.“ Den Ausbau dieses Netzes unterstützen auch die PIRATEN in Hamm. Ratspirat Martin Kesztyüs: “Wir stehen generell für die Freiheit ein, besonders in Bezug auf das Internet und den fairen Zugang zu Informationen und Bildung. Daher begrüßen wir die Freifunk Initiative und setzen uns ebenfalls dafür ein. Wir wollen die Innenstadt mit einem kostenlosen WLAN ausstatten, das für alle Bürger ohne Registrierung und ohne irgendwelche Einschränkungen zur Verfügung steht. Dies ist eine Aktion von Bürgern für Bürger und wir suchen weitere Interessenten, die sich gerne direkt an uns PIRATEN wenden können.“ Als erster Bereich soll die Zone um die Pauluskirche abgedeckt werden. Insbesondere sollen auch die Flüchtlings-
einrichtungen mit Freifunk versorgt werden.