2014 Allgemein

Schwarzfahren war gestern: Piraten fordern fahrscheinlosen ÖPNV

Schwarzfahrer in Bus und Bahn sollen im kommenden Jahr mit 60 Euro zur Kasse gebeten werden. Man erhofft sich dadurch das Problem in den Griff zu bekommen. Wir Piraten sind der Ansicht, dass dieser Ansatz falsch ist. Es ist doch die Frage, warum Menschen überhaupt schwarz fahren und sich der Gefahr aussetzen, erwischt und vor allen anderen Fahrgästen an den Pranger gestellt zu werden. Das machen die wenigsten ohne Grund. Fakt ist: Der öffentliche Personen Nahverkehr ist zu teuer und somit vor allem für die sozial schlechter gestellten Bürger kaum bezahlbar.

Rats-Pirat Martin Kesztyüs: “Wir fordern schon lange den fahrscheinlosen Nahverkehr. Probleme wie Ticketkontrolle und der Umgang mit Schwarzfahrern würden somit wegfallen.” Tatsächlich gestaltet sich dieses Modell so, dass jeder Bürger, jederzeit in jeden Bus steigen kann, ohne ein Ticket dafür zu erwerben und vorzuzeigen. Das hat mehrere Vorteile. Zu aller erst bedeutet der Verzicht auf Fahrscheine eine große Ersparnis durch den Wegfall von Verkauf und Kontrolle. Die freiwerdenden Ressourcen können dann sinnvoller genutzt werden, zum Beispiel zur Verbesserung des Services. Nicht weniger wichtig ist die dadurch enorm ansteigende Attraktivität öffentlicher Verkehrsmittel, die dem Umweltschutz zu Gute kommt. Auch werden die sozial schwächeren Bürger deutlich finanziell entlastet. Martin Kesztyüs: “Es gibt bereits Städte, in denen dieses Modell umgesetzt wurde und das mit großem Erfolg. Wir Piraten in Hamm setzen uns dafür ein, dass auch Hamm bald zu den Vorreitern gehört.”