Es ist nie zu spät

Die Aufgaben im Wahlkampf sind vielfältig, zeitraubend und oft auch sehr anstrengend, vor allem in einem großen ländlichen Wahlkreis. Bisher war ich zu zwei interessanten Podiumsdiskussionen eingeladen – wichtiger war aber, dass ich zu einer Podiumsdiskussion nicht eingeladen wurde.
Das Berufsschulkolleg in Paderborn – Schioß Neuhaus lud zu einer Podiumsdiskussion nur die Direktkandidaten der Parteien ein, die schon im Bundestag vertreten sind.
Meiner Meinung nach ein zutiefst undemokratisches Verhalten.
Ich habe darauf hin einen offen Brief an den Rektor dieses Kollegs geschrieben, um ihm mit höflichen Worten mitzuteilen, was ich davon halte.
Der Brief ging an die Neue Westfälische und an das Westfälische Volksblatt und wurde von beiden Zeitungen abgedruckt, ebenfalls die lapidare Antwort: Das haben wir schon immer so gemacht – wenn Sie dann im Bundestag sind, werden Sie beim nächsten Mal auch eingeladen!
Das Echo (für mich) war positiv!
Des weiteren gehe ich zu sämtlichen erreichbaren Demonstrationen , habe seit dem 22.06. jeden Samstag in Paderborn unseren Info-Stand und beantworte so schnell ich kann alle bei AbgeordnetenWatch anfallenden Fragen und auch die direkt am mich gerichteten Fragen von Bürgern und Institutionen.
Am 17.und 18.August fand in Dresden die Häkel-u.Queerkon statt, wo ich einen Workshop hatte zum Thema: Inklusion nicht-heteronormativer Menschen in Schulen.
Das nächste Wochenende habe ich in erster Linie konsumiert: in Kassel fand die Open Mind 13 statt, eine Art Denkfabrik, von der ich auch letztes Jahr mit vielen Anregungen und voll getankt mit Energie wieder kam.
Das Übliche an ‚Flyer verteilen‘ und andere Wahlkampf-Aufgaben haben wir ja alle gleichermaßen, ist also nicht weiter erwähnenswert.
Wir hatten eine Crypto-Party beim CCC Paderborn und haben eine weitere vor.
Gestern fand bei uns in Paderborn die erste Real-Live-Sitzung unseres Landesvorstandes NRW statt.
Es war im Vorfeld gut beworben, auch in der Presse und im Radio, fand aber bei den Bürgern nicht die Resonanz, die ich für uns alle erhofft hatte – wie üblich bei unseren Veranstaltungen: Mehr Piraten als Bürger.
Dafür wurde ein Interview mit mir heute Früh 3 mal mit unterschiedlichen Aussagen von mir auf WDR II gesendet und in den nächsten Tagen wird es auch einen Bericht in der NW geben.
Das ist ja auch schon mal was.
Sehr freue ich mich über eine neue Einladung:
Das JuPa (Jugendparlament) in Schloß Holte – Stukenbrock hat mich zu einer Podiumsdiskussion mit Jugendlichen und Erstwählern eingeladen.
CDU, SPD, FDP, Die Grünen, die Linke, Piraten, Alternative für Deutschland und die Freie Bürger Initiative sind eingeladen, deren Vertreter ich schon kenne – genau so ihre Sprechblasen, wobei ich den Kandidaten der Linken ausnehme, er ist ein grundehrlicher Handwerker und seinen einfachen Statements klingen überzeugend.
Immerhin habe ich jetzt endlich mit meinem Blog angefangen, aber es ist gleich Mitternacht und es heißt Morgen sehr früh Aufstehen, damit ich dann ohne die übliche Hetze pünktlich um 12.00 Uhr im Florapark in Düsseldorf zu unserem Sommerfest sein kann. Bei nächster Gelegenheit geht es – auch mit ein paar politischen Gedanken – weiter.